Geschichte

1906: Vereinsgründung am 28.12 unter dem Namen „Zimmerstutzengesellschaft Gross – Süßen“ trainiert wurde auf dem Grundstück „Schützenwiese“ zwischen Süßen und Gingen/Fils.

Vereinsgründer

1920: ab dem 09.08 nennt sich der Verein „Zimmerstutzengesellschaft Süßen“
1931: Einweihung des ersten Schützenhauses (auf dem Gelände an der Schlater Straße)
1945: Die Vereinstätigkeiten werden von den Besatzungsmächten verboten. In das Schützenhaus werden mit den Familien Czeisz und Maurer Zwangsaussiedler einquartiert.
1952: Der Verein wird unter dem Namen „Schützenverein Süßen e.V.“ wieder gegründet. Das alte Schützenhaus wird bald zu klein.
1959: Erweiterung und Modernisierung der gesamten Anlage bis 1960. Die sportliche Entwicklung geht rasant nach oben.
1962: Peter Benkesser erreicht 1962 in Wiesbaden bei der Ausscheidung zur Weltmeisterschaft in Kairo mit dem Großkaliber – Revolver sagenhafte 591 Ringe, was Weltrekord bedeutete.
1981: Baubeginn des neuen Schützenhauses mit Vereinsgaststätte, sowie großer
Schießanlage im Gewann Frankentobel durch Eigenleistung von Vereinsmitgliedern.
1986: Fertigstellung und Inbetriebnahme des Schützenhauses nach 30.000 Arbeitsstunden.
bis heute: zahreiche sportliche Erfolge in den Disziplinen der Sportpistole, dem Großkalibergewehr und der laufenden Scheibe auf Landes- sowie Deutschen Meisterschaften und Weltmeisterschaften.

Chronologische Oberschützenmeister

 

1906 bis 1911 Ludwig Mühleis
1912 Leonhard Fischer (nur halbes Jahr)
1912 bis 1913 Andreas Mündler
1913 bis 1932 Johan Dudium
1933 bis 1945 Hans Straub
1945 der Schützenverein wurde verboten
1952 bis 1959 Hans Straub (nach Wiedergründung)
1959 bis 1964 Johannes Weber
1964 bis 1981 Otto Hillenbrand
 1981 bis 1991  Gerhard Köhle
 1991 bis 2003 Günther Köhle
 2003 bis 2007  Friedemann Stängle
 2007 bis 2010 Peter Schuler
 2010 bis heute  Günther Köhle